Gewichtiger Besuch am Bunsen

„Arbeitskräfte in der Industrie, brauchen Leidenschaft und Energie“

SchülerInnen der Klassenstufen 8-10 am Bunsen-Gymnasium Heidelberg bekamen im Rahmen des Programms „Coaching4future“ Einblicke in moderne Produktions- und Entwicklungsverfahren 

 

Baden-Württemberg ist einer der führenden Wirtschafts- und Innovationsstandorte weltweit. Es finden sich von der Automobilbranche, der IT-Branche bis zur Pharma-industrie oder Textilindustrie innovative Unternehmen. Damit das auch in Zukunft so bleibt, ist die Nachfrage nach gut ausgebildetem Nachwuchs groß. Daher besuchte ein riesiger, ausfahrbarer LKW mit der Aufschrift „Discover Industrie“ das Gelände des Bunsen-Gymnasiums. Das Ausmaß dieses IMG 9135 LKW war schon so gewaltig, dass sich die Eine oder der Andere schon vorab gefragt haben dürfte, was ihn hier wohl erwarten würde. Das lange Warten hatte schließlich für die Klassen ein Ende und die Treppe zum Truck konnte schließlich im Laufe der Woche bestiegen werden. Im Innern waren verschiedene Stationen vorhanden, die sich beispielsweise mit dem 3d-Scannen von Skulpturen oder logistischen Aufgaben beschäftigen. Besonders ein weißer Roboterarm fiel beim Betreten des LKW sofort ins Auge. Doch bevor es an die Praxis ging, war auch ein wenig Theorie und Denken gefragt. „Wie ist unsere Industrie überhaupt entstanden? Was hat es mit Industrie 4.0 auf sich?“ Im Zuge der Beantwortung solcher Fragen wurde klar, dass in Zukunft neue Berufsfelder entstehen und stärker forciert werden, aber auch andere Berufsfelder oder Arbeitsplätze wegfallen. Trotz allem wird der Kern der Arbeit der Industrie nicht verschwinden. Zwei engagierte Coaches brachten den SchülerInnen die Mint-Fächer näher und weckten Interesse an entsprechenden Problemstellungen. Dazu trug dann das praktische Arbeiten an den Arbeitsstationen bei. In den einzelnen Themenbereichen ging es hauptsächlich um die Optimierung und Anwendung moderner Produktions- und Entwicklungsverfahren. Besonders der zu steuernde Roboterarm entfachte die Euphorie der SchülerInnen und war geradezu ein Magnet im Truck. Es  ging darum, in einem Koordinatensystem den Roboter so zu programmieren, dass er bestimmte vorgegebene Ziele abarbeiten kann. Natürlich waren auch Herausforderungen durch Hindernisse gegeben, die die SchülerInnen zum Nachdenken anregten. Insgesamt hat das Coaching sicherlich einen guten Überblick über die Mint-Fächer gegeben, um über eine eventuelle berufliche Zukunft in diesem Metier nachzudenken. 

Schließlich lässt sich das Fazit ziehen, dass der Parkplatz vor dem Haupteingang in dieser Woche sehr gewinnbringend genutzt wurde.

Sebastian Günther et al. (9c)

 

Schule

Bunsen-Gymnasium
Humboldtstraße 23
69120 Heidelberg
Tel.: +49(0)6221 64340
Fax: +49(0)6221 419421

 

+++ Shortcuts+++

Freundeskreis

Bunsen-Gadgets

Aufführungen

Kunstarchiv
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok