Austausche

 

Baltimore Israel Montpellier Wissembourg

Unsere Partnerschule in Montpellier ist das Collège Clémenceau!

 

2017 2016 2015

 

Schülerbericht zum Montpellier-Austausch 2017

Austausch der 7a mit dem Collège Clemenceau in Montpellier vom 9.-16. Mai 2017

Dienstag
Der Tag begann hart: wir mussten um 2.30 Uhr (!) in der Frühe aufstehen, denn bereits um 3.45 Uhr fuhr unser Bus vom Heidelberger Hauptbahnhof nach Strasbourg. Nach dem wir Heidelberg im Regen verlassen hatten, wurden wir in Strasbourg mit einem sonnigen Morgen belohnt.

In Strasbourg stiegen wir dann in den TGV um, der uns dann bequem und schnell nach Montpellier brachte. Nach nur fünf Stunden Fahrt kamen wir schließlich um 12 Uhr in Montpellier an und wurden dort von der Mittelmeersonne und unseren Austauschpartnern aus dem Collège Clemenceau begrüßt.
Unsere Austauschpartner hatten Essen besorgt und so verbrachten wir gemeinsam die Mittagspause mit einem Picknick im Parc Georges Clemenceau gegenüber der Schule. Danach mussten unsere Freunde wieder bis 17 Uhr in den Unterricht und wir konnten uns solange im großen Pausenhof des Collège aufhalten.
Nachdem bei unseren Austauschpartnern der Nachmittagsunterricht zu Ende war, ging jeder von uns mit seinem/ihrem Austauschpartner/in nach Hause. Den restlichen Abend verbrachte jeder von uns in den Familien seines/r Austauschpartner/in.
(von Daniel)

Mercredi
Mercredi, on avait cours avec nos corres. Je suis y allé avec Paul et Alexis. On était dans les cours d’histoire, maths et biologie. Après nos cours, avec nos corres, on est allés à la maison. Le reste du jour on a fait des choses en famille.
(Luc)

Donnerstag

Am Donnerstag hatten wir am Vormittag Unterricht in verschieden Klassen. Dort haben wir auch zu Mittag gegessen.
Um 14 Uhr wurden wir von den Lehrern abgeholt und sind ohne die Franzosen zum Heidelberg Haus gelaufen.
Dort wurden wir nett begrüßt und uns wurde erzählt, dass wir eine Rallye machen sollten.
Dann sind wir in Team von ca. 5 Leuten losgelaufen und haben Montpellier erkundet, aber auch Souvenirs gekauft.
Nach 1-2 Stunden sind wir wieder zum Heidelberg Haus gelaufen und haben noch etwas über Montpellier erfahren.

Am Ende haben wir auch noch eine Kleinigkeit zu Essen bekommen und sind anschließend zur Schule zurückgekehrt wo wir auch wieder unsere Austauschpartner getroffen haben.
(von Ronja)

Freitag

Um 9:00 haben wir uns an der Schule getroffen und sind dann gemeinsam mit dem Bus zum Park Domaine de Bessilles gefahren.
Dort haben wir dann ein kleines Picknick gemacht, das wir mitgebracht hatten.
Dort in der Nähe haben wir sportliche Aktivitäten wie Frisbee und Fußball durchgeführt. Wir durften die Teams selber einteilen und haben danach ein kleines Turnier gespielt.

Anschließend sind wir in ein Schwimmbad gegangen, was wir nur für uns alleine hatten.
In Frankreich muss man normalerweise eine Badekappe und die Jungs müssen enge, kurze Badehosen anhaben. Für uns haben sie aber eine Ausnahme gemacht, da fast niemand solche Badesachen dabei hatte.
Um 16:30 sind wir dann zurückgekommen.
Der Tag war sehr schön und wir hatten viel Spaß.
(Geschrieben von Nathalie)

Samstag
Am Samstag haben sich die Jungs verabredet um ins Schwimmbad zu gehen.
Dort haben wir uns dann mit Matteo, Luc, Alias, Enio und unseren Corres getroffen.
Im Schwimmbecken haben wir dann mit einem Ball gespielt. Kurz darauf haben wir dann uns im Jaccuzi abgekühlt. Leider habe ich mich dann an einem Loch im Becken geschnitten.
Deshalb war dann der Spaß für mich vorbei. Dann haben wir im Mac Donald‘s gegessen. Die anderen waren im Kletterpark und am Meer.
(Pascal)

Sonntag, 14. Mai 2017
Am Sonntag waren wir den Großteil des Tages in den Familien. Viele der Klasse haben sich allerdings am Strand getroffen. Dort haben wir im Meer gebadet zusammen gegessen und Erinnerungsfotos geschossen.
(Von Carlotta)

Montag
Am Montag war unserer letzter Tag in Montpellier.
Am Morgen sind wir mit dem Bus zu einer Kathedrale in Maguelonne gefahren. Dort haben wir einen Audioguide bekommen und durften alleine die Kathedrale besuchen. Von dort aus sind wir zu einem Strand spaziert und durften unter der Aufsicht der Lehrer im Meer baden, aber nicht alle haben gebadet.
Dann haben wir unser mitgebrachtes Picknick, Musik gehört und Spaß gehabt.
Am frühen Nachmittag sind wir mit dem Bus zum Rathaus von Montpellier gefahren und haben dort auch wieder unsere Austauschpartner getroffen, die den Vormittag in der Schule verbracht hatten.

Dann haben wir eine Führung in dem modernen Rathaus bekommen, und anschließend auch Bücher über Montpellier geschenkt bekommen.
Dann sind wir wieder in die Schule gefahren.
Dann haben wir in den Familien einen schönen letzten Abend verbracht.
(Ronja)

Mardi, le 16 mai
Um 9 Uhr haben wir uns am Collège getroffen um Abschied zu nehmen. Es war sehr schade und emotional, aber wir hatten es leider eilig, denn wir durften den TGV nicht verpassen.
Als wir am Bahnhof angekommen waren, sahen wir, dass unser Zug eine halbe Stunde Verspätung hatte. Wir vertrieben unsere Zeit mit reden und uns langweilen.
Als wir im Zug unsere Plätze gefunden hatten, ging die Zeit schnell um, da wir Spiele spielten, redeten und lachten.
Angekommen in Straßburg, nahmen wir einen Bus, der uns direkt nach Heidelberg brachte.
Endlich in Heidelberg, holten wir unsere Koffer und unsere Familien empfingen uns genauso glücklich wie wir.
(Matteo)

[nach oben]

 

Schülerbericht zum Montpellier-Austausch 2016

Am Dienstag, den 31.05.2016, begann unsere Reise nach Montpellier in den frühen Morgenstunden. Die Busfahrt war ziemlich anstrengend und wir waren alle froh, als wir „Montpellier“ auf den Autobahnschildern lesen konnten. An der Schule angekommen, wurden alle herzlich von ihrer Gastfamilie empfangen. Alle waren gespannt. Am ersten Tag traf sich unsere Klasse mit den Austauschpartnern um 8 Uhr in der Schule und wir wurden in der Cafeteria vom Schulleiter empfangen. Dann hatten wir Zeit, um uns mit Orangensaft und Keksen zu stärken bis der Unterricht begann. Am Abend aßen wir im Bistro der Schule oder bei den Familien zu Hause, je nachdem wie die Gastfamilie es geplant hatte. Den Nachmittag verbrachten alle bei ihren Gastfamilien, die zum Teil ein Programm für den Nachmittag vorgesehen hatten.

Am Donnerstag hatten die französischen Austauschpartner den ganzen Tag Unterricht, während unsere Klasse „Saint-Guilhem-le-Désert“ und die Tropfsteinhöhle besichtigte. Die Tropfsteinhöhle war zwar nicht sehr groß, doch man konnte gut sehen, dass die Höhle bis zu einer gewissen Höhe jedes Jahr überflutet wird. Höhepunkte waren der „Speisesaal“ und der „weiße Gang“, zwei weiße Räume der Höhle, so dass man sich vorkam wie im Winter.

Dieser Tag war besonders schön, da auch das Wetter mitspielte und die Sonne schien. Wir machten ein Picknick mit dem Proviant, den wir von unseren Gastfamilien bekommen hatten. Gestärkt schlenderten wir in Dreiergruppen durch die Straßen. Den Abend verbrachten wir schließlich wieder mit unseren Austauschpartnern in der Familie. Am Tag darauf erkundeten wir das Stadtzentrum von Montpellier. Wir wurden vom „Chef“ des Heidelberg-Hauses begrüßt und er erklärte uns die Aufgaben, die wir im Anschluss in Form einer Stadtrallye lösten.


Klasse 7a 2016 in Heidelberg

Nach einem Mittagessen im Bistro der Schule lernten wir bei strahlendem Sonnenschein das Stadtviertel „Antigone“ kennen, welches von nur einem Architekten geplant und entwickelt wurde. Am Ende des Tages waren alle bei ihren Austauschpartnern. Das folgende Wochenende verbrachten wir dann bei unseren Gastfamilien.

Am Sonntagabend gab es eine kleine Abschiedsfeier auf einem Skateplatz mit einem Basketball- und Handballfeld. Es gab Snacks und spannende Spiele mit bilingualen Mannschaften.

Am folgenden Montag besichtigten wir nach einer einstündigen Busfahrt „Sète“. Um 11 Uhr machten wir eine Bootstour, um mehr über die Küste und den Hafen zu erfahren. Am Nachmittag waren alle gemeinsam am Strand. Ein Highlight! Das Wetter war zum Glück den ganzen Tag fantastisch.

Am Dienstagmorgen hieß es Abschied nehmen nach einer sehr erlebnisreichen Woche mit vielen Gelegenheiten die französische Lebensart kennen zu lernen. Ein großes Dankeschön an „Monsieur Rohr“ für die tolle Organisation. „À bientôt la France“!

[nach oben]

Schülerbericht zum Montpellier-Austausch 2015

Wir, die Klasse 7a, sind vom 4. Mai 2015 bis zum 11. Mai 2015 zu unseren Austauschpartnern nach Montpellier gefahren. Nach einer zwölfstündigen Busfahrt konnten wir endlich die Familien kennenlernen, die uns beherbergen würden. Obwohl wir müde waren, aßen wir noch reichlich von dem Büffet, das die französischen Eltern in der Schule zur Begrüßung aufgebaut hatten.

Im Laufe der Woche besuchten wir mehrere Male den Unterricht des Collège Clémenceau und machten viele Ausflüge. Der Unterricht war anders als bei uns, die Lehrer sprachen viel, aber in vielen Fächern konnten wir auch mitmachen. Die Meinungen über den besten Ausflug gingen auseinander. Manche präferierten die Besichtigung der kühlen „Grotte de Clamouse“, andere die Bootsfahrt auf dem „Etang de Thau“, ein vom Meer geschaffener Salzsee. Außerdem besuchten wir ein mittelalterliches Dorf, St. Guilhem-le-Désert, und ein Museum über die Austern- und Muschelzucht.

Das Wochenende, inklusive Freitag (der 8. Mai ist in Frankreich in Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkriegs ein Feiertag), verbrachten wir in den Familien. Unter anderem sind wir mit ihnen an den Strand, in den Zoo oder die Stadt gegangen, die wir schon zuvor mit der Klasse besichtigt hatten. Trotz des kalten Wassers, hatten wir viel Spaß beim Baden und Muscheln sammeln.

Der einwöchige Aufenthalt in Montpellier wird uns noch lange in Erinnerung bleiben!

von Nele, Sophia D., Ayla und Eloise

[nach oben]

[zur Startseite der Fachschaft Französisch]

 

Aktualisiert am: 15.12.2016
Von: Charles Hepper