Präambel

Bildung und Erziehung in der Schule zielen nicht allein auf die Vermittlung und das Erlernen von fachlichem Wissen, sondern vor allem auch auf die Entwicklung der Persönlichkeit.
Dazu ist es notwendig, dass sich alle Beteiligten auf gemeinsame Werte einigen und Ideale anstreben, an denen sie sich tagtäglich orientieren.
Damit alle - Lehrer und Lehrerinnen, Schüler und Schülerinnen und Eltern - ihre Aufgaben im Schulleben erfüllen können, müssen gewisse Grundsätze im Verhalten und im Umgang miteinander beachtet werden.

Allgemeine Grundsätze

Alle am Schulleben Beteiligten begegnen sich mit Respekt und nehmen Rücksicht aufeinander.
Der Umgang untereinander ist freundlich und höflich.
Wir hören einander zu und achten die Meinung anderer.

Gewalt, gleichgültig in welcher Form, wird von uns nicht geduldet.
Wir stellen uns aufkommenden Konflikten und sind bereit, aufeinander zuzugehen.
Kritik wird sachlich und konstruktiv geäußert, keiner darf den anderen verletzen.
Kritik hat stets zum Ziel, faire Lösungen zu finden.
Sachliche Kritik hat keine negativen Folgen.

Das Engagement und die Leistung anderer werden vorbehaltlos anerkannt.
Wir verstehen uns als Team und unterstützen uns in unserer gegenseitigen Arbeit.
Getroffene Vereinbarungen werden von allen eingehalten.

Erläuterungen zu den allgemeinen Grundsätzen

Spezifische Grundsätze

Grundsätze der Schülerinnen und Schüler

Wir Schülerinnen und Schüler bilden den wichtigsten Teil der Schulgemeinschaft. Deshalb hängt es vor allem von uns ab, in welche Richtung sich das Schulklima entwickelt.

Wie wir Konflikte lösen wollen:
Gewalt untereinander lehnen wir entschieden ab.
Wir vermeiden Handgreiflichkeiten, greifen gegebenenfalls ein und versuchen zu schlichten.
Meinungsverschiedenheiten lösen wir sachlich.

Wie wir lernen wollen:
Ziel von uns allen ist es, den anderen die Möglichkeit zu geben, den Unterricht optimal verfolgen zu können. Genauso geben wir den Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit, den Unterricht wie geplant zu gestalten.

Wie wir uns unterstützen wollen:
Im Verhalten gegenüber anderen bleiben wir fair. Wir unterstützen einander so gut wir können. Keiner darf nur geben, keiner nur nehmen.

Wie wir jeden und jede einbinden wollen:
Die Klassengemeinschaft ist offen für jeden und jede. Sie schließt keinen aus. Ihr Ziel ist es, jeden Schüler und jede Schülerin zu integrieren. Dies ist nicht nur die Aufgabe der Klassensprecher und Klassensprecherinnen, sondern vor allem die Aufgabe jeder und jedes Einzelnen.

Erläuterungen zu den Grundsätzen der Schülerinnen und Schüler


Grundsätze der Eltern

Wir Eltern betrachten es als unsere Aufgabe, zu einer möglichst günstigen Gestaltung der Lernbedingungen für unsere Kinder innerhalb und außerhalb der Schule beizutragen.

Unser Ziel ist es, die persönliche und soziale Entwicklung unserer Kinder zu fördern.

Wir sorgen für eine positive Lernatmosphäre in der familiären Umgebung.

Wir sind offen für den Dialog mit allen am Schulleben Beteiligten.

Die Lehr- und Lernprozesse in der Schule werden von uns aufmerksam und konstruktiv begleitet.

In diesem Sinne sind wir zu einer aktiven Beteiligung am Schulgeschehen bereit.

Erläuterungen zu den Grundsätzen der Eltern


Grundsätze der Lehrerinnen und Lehrer

Als Grundvoraussetzung für unsere Arbeit sehen wir Lehrer und Lehrerinnen ein positiv geprägtes Lehr- und Lernklima, für das wir aktiv eintreten.

Der stetigen Vorbildwirkung und Verantwortung gegenüber den uns anvertrauten Schülerinnen und Schülern sind wir uns bewusst.

Täglich sachkompetenten Unterricht zu erteilen, sehen wir als oberstes Ziel an.

Wir nehmen Probleme im Schulleben wahr und sprechen diese auch an. Dabei ist es uns wichtig, nach angemessenen Hilfestellungen und Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

Unsere Handlungen und Entscheidungen gestalten wir für alle nachvollziehbar und verbindlich.

Das Kollegium achtet in seiner Geschlossenheit konsequent auf die Einhaltung dieser Grundsätze.

Erläuterungen zu den Grundsätzen der Lehrerinnen und Lehrer


Grundsätze der Schulleitung

Die Schulleitung pflegt bei der Bewältigung aller obliegenden Aufgaben einen kooperativen Führungsstil und fühlt sich den allgemeinen und spezifischen Grundsätzen dieses Schulkodexes verpflichtet.

Sie ist auf einen fairen Interessensausgleich aller am Schulleben Beteiligten bedacht und gewährt im Rahmen der gegebenen rechtlichen und pädagogischen Möglichleiten den für eine erfolgreiche Arbeit nötigen Gestaltungsspielraum.

Erläuterungen zu den Grundsätzen der Schulleitung


Schlusswort

Der vorliegende Schulkodex soll für uns alle, die wir am Schulleben des Bunsen-Gymnasiums beteiligt sind, als verpflichtende Richtlinie für den Umgang miteinander gelten.